spacer

1. Dezember: Der Welt-AIDS-Tag 2012

Darüber reden können ist die wichtigste Voraussetzung!

Jedes Jahr infizieren sich, auch im Märkischen Kreis, Menschen neu mit HIV. Aktuell wurden hierzu, passend zum Welt-AIDS-Tag am 01.12., die Statistiken zu Neuinfizierungen veröffentlicht. „Dabei bleibt die Zahl der Neuinfizierung stabil – dies ist sicher auch ein Erfolg der regionalen Präventionsarbeit", bestätigt die AIDS-Hilfe im Märkischen Kreis.

Straßengraffito
Straßengraffito bei einer Aktion der AIDS-Hilfe im Märkischen Kreis.

Der gemeinnützige Verein stemmt auch in diesem Jahr zum Welt-AIDS-Tag mit sehr viel ehrenamtlicher Unterstützung zahlreiche Präventionsaktionen und Spendensammlungen. In diesem Jahr sind hier besonders die Studenten der Iserlohner BiTS und die Schwul-Lesbische Initiative MK SLIMK hervorzuheben. Die Studenten der BiTS führen an ihrer Universität, wie schon traditionell seit vielen Jahren, eine Spendensammlung für die AIDS-Hilfe durch. Ehrenamtliche Helfer von SLIMK setzen eine besondere Aktion durch: Einzelhändler und Gewerbetreibende in vielen Städten des MK werden in diesen Tagen angesprochen, um sich an der Aktion „Welt-AIDS-Teddy" zu beteiligen. „Der Teddy wird jährlich neu vom Schweizer Pfarrer Heiko Sobel gestaltet und ist für Viele schon zum Sammelobjekt geworden. Er wird gegen eine Mindestspende von 5 Euro abgegeben und ist in vielen Geschäften des MK erhältlich", so die AIDS-Hilfe.

Teddybären

Die Spenden werden in diesem Jahr sowohl für die Jugendprävention (Schüler werden unterrichtet, wie sie sich vor Ansteckung schützen) und zur Unterstützung finanziell bedürftiger HIV-betroffener Familien und Einzelpersonen verwendet.

Die AIDS-Hilfe nutzt den Welt-AIDS-Tag wie in jedem Jahr, um ihre Arbeit und Ziele bekanntzumachen. Notwendig ist aus Sicht des Vereins über die Prävention hinaus eine weitere Enttabuisierung von Sexualität und sexuell übertragbaren Infektionen. Darüber reden zu können, ist eine wichtige Voraussetzung für Schutz und Diagnostik.